Veils – Clarity


(Melodic Hardcore)

Cornwall, England. Sandstrände und schroffe Küsten. Eine der schönsten Gegenden des Vereinigten Königreichs. Aus genau dieser Ecke kommen Veils.
„We’re tempting this chaos just to find the beauty that’s within the whirlwinds of our minds.“
Hingegen der schönen Landschaften der Welt, die langsam durch den Menschen dahingerafft werden, steht das Chaos in den Köpfen. Ziellosigkeit und Hoffnungslosigkeit sind momentan wohl die Tugenden der Jugend, nicht nur in Großbritannien, sondern auch im Rest von Europa, wenn nicht gar der Welt. Krisen wo hin man sieht. „I’m becoming sick, too sick to see the world and it’s real reputation.“ heißt es im ersten Song auf „Clarity“, der Debüt-EP von Veils. „Standing Alone (Isolation)“ handelt vom alleingelassen werden in einer Welt aus sozialer Kälte, die auf Egoismus und der bloßen Gier nach Macht basiert. Dabei verlieren Veils aber nie die Hoffnung auf bessere Tage: „Just remember to feel the warmth of the sun. Just remember to feel the air in your lungs. I am reminded that the power is deep within ourselves. It’s enough to bring us back.“
Weiterlesen


1 Antwort auf „Veils – Clarity“


  1. 1 O hai let me wanna-be! pe Trilema - Un blog de Mircea Popescu. Pingback am 12. Oktober 2014 um 13:40 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.